Semesterprogramm SoSe 2019

Das neue Semesterprogramm ist da. Wir haben viele interessante Veranstaltungen für euch vorbereitet und sogar das neue Event „Campus-CSD“ ist mit am Start!
Save the dates und genießt den Sommer mit uns.

Deine Uni der Vielfalt

An der Fakultät für Psychologie wird derzeitig eine Umfrage unter dem Motto „Deine Uni für Vielfalt“ durchgeführt. Die Umfrage dient dazu die Angebote für Studierende der LGBTI*-Community auszubauen und auch zu verbessern. Hierfür sind alle Studierenden der RUB gefragt. Sie ist selbstverständlich anonym und es werden keine persönliche Daten erhoben. Macht also mit!

Weitere Informationen zum Projekt findet ihr hier: http://www.fampsy.rub.de/forschung/GENDER.html.de

Zur Umfrage geht es hier entlang: https://bochumpsych.eu.qualtrics.com/jfe/form/SV_d7pxKyQzXj7nYy1

Sprechzeiten

Liebe Komiliton*innen, liebe Interessent*innen,

Auch dieses Semester bieten wir euch wieder eine feste Sprechstunde montags von 13 bis 14 Uhr an. Zusätzlich ist weiterhin eine Terminvereinbarung möglich.

Eure Referenten

Film-Empfehlung des Monats

Pride

auf DVD bei uns im Referat ausleihbar

Die Bergarbeiter in Großbritannien im Jahre 1984 sind im Streik gegenüber der britischen Regierung. Eine schwul-lesbische Gruppe entschliesst sich aus diesem Grund die Bergarbeiter zu unterstützen. Jedoch wollen die Bergarbeiter aus zunächst homophoben Gründen die Unterstützung nicht annehmen. In zaghafter Annäherung verbünden sich die beiden Gruppen und führen eine Pride an, die vor Einigkeit und Akzeptanz nur strotzt.

Diese imposante Geschichte zwischen den britischen Bergarbeitern und der LGBT*-Bewegung zeigt einen Weg der langsamen Akzeptanz und den Verlust von Stereotypen beiden Gruppierungen gegenüber. Nebenbei werden die Thematiken zum Coming-Out und der AIDS-Problematik der 1980er-Jahre in die Geschichte miteingebunden und miteinander verflochten.

Zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=W0JeD0P-KJE

Film-Empfehlung des Monats

Jongens

auf DVD bei uns im Referat ausleihbar

Es ist Sommer in Nordholland und der 15-jährige Sieger bekommt einen neuen Teamkollegen zur Vorbereitung auf den Staffelwettkampf. Sein Name ist Marc. Beide kühlen sich nach dem Training im nahegelegenen See ab und es kommt völlig zum Kuss zwischen den Beiden. Sieger verliebt hierdurch in seinen Teamkollegen. Leider kann er seinen überforderten, warmherzigen Vater nicht erzählen, da er mit Siegers älterem Bruder genug zu tun hat. Wie soll sich also Sieger auf den Wettkampf vorbereiten?

Diese Liebesgeschichte soll auf die erste Liebe junger homosexueller Männer aufmerksam machen und wurde vielfach auf internationalen Filmfestivals gezeigt und ausgezeichnet. Er ist in niederländischer Originalsprache mit deutschen Untertitel.

Zum Trailer: www.youtube.com/watch?v=GNp5qpZLRVI

Ausfall von „Safer Sex 3.0 …“

Liebe Komiliton*innen,

leider müssen wir unsere Kooperation kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen vonseiten der AIDS-Hilfe absagen. Wir bemühen uns um einen Ersatztermin und sind gerne für Kaffee und Kuchen im Referat anzutreffen.

Euer ASR

Sprechstunde

Liebe Komiliton*innen, Liebe Interessent*innen,

Ihr möchtet das Referat kennenlernen, habt ein Anliegen oder wollt mit uns persönlich sprechen?
Derzeitig findet unsere öffentliche Sprechstunde nur nach Vereinbarung statt.

Eure Referenten

Interview mit CT das radio

Letzte Woche hatten wir Besuch von CT das radio an unserem Infostand für den Coming-Out-Day. Sie informieren in ihrem Beitrag über den Tag, den persönlichen Erfahrungen eines Referenten und die Schwierigkeiten bei einem Coming-Out.

Unter diesem Link kommt ihr direkt zu dem Beitrag:
https://www.ctdasradio.de/artikel/national-coming-out-day/

Wir bedanken uns herzlich bei CT das radio für diesen Beitrag und die Möglichkeit sich dauerhaft über diesen besonderen Tag zu informieren.


Coming-Out-Tag

Das Coming-Out ist für viele LGBT*-Personen ein zentraler Bestandteil ihreSelbstfindung. Es geht vor allem daruzu sich selbst zu stehen. Die Personen verstellen oder verstecken sich nicht mehr nach dem Befreiungsschlag. Dabei ist es noch immer eine große Herausforderung für viele sich zu outen. In einigen Regionen der Welt muss man auch noch stets um sein Leben fürchten, da beispielsweise Homosexualität noch illegal ist und mit Gefängnis oder Schlimmerem bestraft wird.

Im Jahre 1988 wurde der Coming-Out Day in den USA ins Leben gerufen, um auf die noch bestehende Problematik der Angst vor dem Coming-Out aufmerksam zu machen. Andererseits sollen auch die LGBT*-Personen selbst, insbesondere Jugendliche, dazu ermutigt werden diesen Schritt zu gehen. Zeitgleich wird mit diesem Schritt Homo-, Bi- und Transphobie bekämpft, da Menschen im Bekanntenkreis von LGBT*-Personen häufig toleranter reagieren.

Seit einigen Jahren finden in Deutschland kleinere Aktionen zu diesem Tag statt. Um diesen Tag zu etablieren wurde der Coming Out Day e.V. gegründet. Der Verein engagiert sich vielfältig zum Thema Coming-Out wie zum Beispiel durch Unterstützung einer Beratung via Telefon oder einer Übernachtung für herausgeworfene Jugendliche.

Dieses Jahr beteiligt sich zum ersten Mal die Ruhr-Universität Bochum auf Initiative des Autonomen Schwulenreferats an diesem Tag und solidarisiert sich mit dem Hissen von vier Regenbogenflaggen auf dem Campus.